Zurück zu Bands

heptagram

Rock / Bulgarien (Sofia)
heptagram
  • Top 1OJun
heptagram

Links

Streaming

Über uns

Abspeichern unter

Tame Impala, Garbanotas

Freestyle

Psych, space rock

" Alt-Space-Pop, eine kreative Wucht "

heptagram ist das Projekt des bulgarischen Multi-Instrumentalisten Daniel Ivanov. In seiner Musik kombiniert er sanften Gesang und Groove-lastige Sounds, stark beeinflusst vom Psychedelic Rock der 1960er- und 70er-Jahre. Dazu kommen Prog-Rock, Indie-Pop und fast schon träumerischer Post-Rock.

Ivanov ist offiziell seit 2012 als heptagram aktiv. Mit seinem Debütalbum „Lucidity“ (an dem er fünf Jahre lang arbeitete) zeigte er schon früh, dass er sich mit Melodien leicht tut – die Arrangements aus Orgeln, Synthesizern und Gitarren sind dicht und eng verwebt. So bot er einen weitläufigen, rosigen Blick auf modernen Prog-Rock, der sich auf dem zweiten Album „Glass Elevators“ (2018) weiter verfestigte.

heptagram geht auf diesem Album noch einen Schritt weiter. Er schlägt eine Brücke zwischen der klanglichen Komplexität von Tame Impala, der hypnotischen Anziehungskraft von Beach House („Here, Now“) und der treibenden Kraft von Pearl Jam („Ego Death“) – und schließlich findet er noch Platz für eine Mischung aus Thai-Rock und Funk („Threefold“ klingt wie eine Roy Ayers/Khruangbin-Kollaboration).     

Dieses mühelose Klangabenteuer setzt sich auf dem neuesten Album „Larva” (2020) fort, dem bisher facettenreichsten. Terrified of changes/ Terrified of being here singt Ivanov in „Divisions“. Er hat einen Signature-Sound gezaubert, der heilsam ist und die Messlatte in Sachen Experimentierfreudigkeit wirklich hoch legt – und das nicht, um die Hörer*innen zu beeindrucken, sondern weil ein Sinn und Zweck darin steckt. Die Musik von heptagram ist nicht die Art von Musik, die man auflegt, um sie zu hören, während man sich im Kopf mit anderen Dingen beschäftigt. Es ist Musik, die das Helle und das Bedrohliche zu etwas Gewagtem und Schönem verbindet.