Zurück zu Bands

Liam Mour

Electro / Deutschland (Berlin)
Liam Mour
Liam Mour

Links

Streaming

Über uns

Abspeichern unter

Four Tet, Max Cooper, Gold Panda

Freestyle

launischer, melodisch-ätherischer Electro

" Schwebende, träumerische elektronische Beats, die wieder Farbe und Kraft in die karge ostdeutsche Wildnis bringen "

Eine gewisse östliche Mystik umgibt das elektronische Talent Liam Mour. Ursprünglich aus Zentralasien stammend, hat sich der in Berlin lebende Produzent auf stimmungsvolle elektronische, melodisch-ätherische Kompositionen spezialisiert.  Der Sänger, Songwriter und Multi-Instrumentalist seinen musikalischen Hintergrund, um eine tiefe emotionale Intensität zu vermitteln.

Mit einem Sound, der vom melodischen Funk von Floating Points bis zu den tiefen Resonanzen von Rival Consoles reicht, hat Liam es geschafft, eine düstere Ästhetik zu schaffen, die sich durch diverse Veröffentlichungen und EPs der letzten zwei Jahre zieht. Der Produzent, der über sein Label Ode To Youth veröffentlicht, erforscht Themen wie innere Stärke und Zuversicht, Stimmung und Positivität, während er gleichzeitig ein sanftes Dancefloor-Temperament durch seine Musik summen lässt.

Die EP von 2020, die ebenfalls den Titel „Ode to Youth” trägt, verfolgte einen ruhigeren Ambient-Ansatz und griff auf die frühe Shoe-Wave-Melodik von Boards of Canada zurück, um damit eine beschwörende, dröhnende Klanglandschaft über seine Arbeit zu legen. Die Folgesingles „Nineteen Ninety” und „When I Look into Your Eyes” – aus seiner zweiten EP „Dreaming Of A Better Place” – beinhalten lebhaftere Verläufe, Cembalo-ähnliche Instrumentierung und Gesangsschnipsel. Das Audio-Layering, die Synthesizer-Sequenzierung und die Lo-Fi-Vertonung von „When I Look into Your Eyes“ aus dem Jahr 2021 zeigen einen Künstler, der sich in seiner ruhigen und mystischen Musik wohlfühlt, und durch die Verwendung von gespleißten Vocal-Samples spiegelt er die hypnotischen Techniken wider, die Four Tet in seinem Werk so gekonnt einsetzt.

Mit Künstlern wie Four Tet und Bicep, die alle die Pandemie nutzen, um neue experimentelle Werke zu veröffentlichen, befindet sich Liam in guter Gesellschaft und ist auf dem besten Weg zu größeren Dingen. Von seinen verträumten, lebendigen Anfängen bis hin zu seiner kürzlich veröffentlichten, bewegenden Symphonie aus arpeggierten Synthesizern und Klangpoesie kommuniziert Liam bereits mit größerer Reife und emotionaler Gravität als viele seiner Altersgenossen; er zeigt, dass er trotz seiner Jugend schon sehr viel reifer ist.