Sofie
Sofie

Links

Streaming

Über uns

Abspeichern unter

Gary Wilson, Ariel Pink, Nico, Anna Karina

Freestyle

experimenteller Indie-Elektro-Pop

" eine Neuinterpretation von Bubble-Gum-Pop im Stil französischer Chansons "

Sofie Fatouretchi wurde als Tochter iranischer und österreichischer Eltern in Kalifornien geboren und wuchs auf zwischen den USA und Wien. Heute lebt sie in der österreichischen Hauptstadt, wo sie als Künstlerin, Kuratorin und DJ arbeitet. Die talentierte Chanteuse, die den größten Teil ihres Lebens von Musik und Musikalität umgeben war, hat lange Zeit in verschiedenen Formen in der Branche gearbeitet und einen abwechslungsreichen Lebenslauf vorzuweisen.

Sie ist Radiomoderatorin für den ORF-Sender FM4 sowie für den Londoner Sender NTS, mit einem Studium an der Universität für angewandte Kunst, sie ist eine klassisch ausgebildete Instrumentalistin und spielt die Violine in der Wiener Akademischen Philharmonie. Im Jahr 2016 kuratierte sie die Compilation „Sofie’s SOS Tape“ für das Label Stones Throw aus LA, auf der auch ihr Track „Abeja“ enthalten war, der in Zusammenarbeit mit dem Hip-Hop-Plattenproduzenten Mndsgn entstand. Dieses vielfältige Leben und die abwechslungsreichen musikalischen Erfahrungen fließen nonchalant in ihren Sound ein. Sofie erschafft eine wunderschöne Sammlung voller unverfälschter Popsongs, die vom Pop der 60er, 70er und 80er Jahre beeinflusst und mit Lo-Fi-Arrangements, gemütlichen analogen Synthesizern, Stakkato-Piano, stetigen Basslines und sanften Gitarren angefüllt ist.

Auf ihrem Debütalbum „Cult Survivor“, das im Juni 2020 erschien, bewegt sich die Künstlerin zwischen einer unerwarteten Bandbreite von Einflüssen. Sie verkörpert eine Nico-ähnliche Eisgöttin, die sich aus eine nebligen, vom düsteren 70er-Jahre-Underground durchdrungenen Elektro-Pop-Szenerie erhebt und liefert eine Lo-Fi Eigenproduktion, die an die Techniken von Gary Wilson erinnert, und sie revidiert den Stil französischer Chansons in klarer Indie-Manier.

Alles wird durch ihr Kaleidoskop der Kreativität betrachtet: 80er-Jahre-Synthies in „Guest”, die Psych-Riffs in „Hollywood Walk Of Fame”, die Otis-Redding-Vibes in „Georgia Waves”, mit Texten, die aus ihrem eigenen Leben stammen und inspiriert sind von der Art, in der Serge Gainsbourg und Carole King einfache, aber lebendige Geschichten vermitteln. „See you in my dreams/ see you in my rear-view mirror“, singt sie in „Asleep“, und „Near death and other experiences/ I need your existence“, in „99 Glimpses“. Sofie ist all das; extrem talentiert und wunderbar unkonventionell.