Zurück zu Bands

The Devils

Punk, Rock / Italien (Neapel)
The Devils
Top 1OApr
The Devils

Links

Streaming

Über uns

Abspeichern unter

The Cramps, Fugazi

Freestyle

Garage rock, blues- punk

" Rock'n'Roll, Garage & Punk – gehüllt in Leder und Spitze "

Elegant schockierend und ordentlich provokant bleiben The Devils ihrer Hauptinspiration aus Ken Russells gleichnamigem Kultmeisterwerk von 1971 treu. Nach dem hat sich die Band nicht nur benannt, sondern auch die filmische Prachtorgie für ihre Musik adaptiert. Das Rock’n’Roll-Duo – Gianni Vessella (Gesang, Gitarre) und Erika Toraldo (Gesang, Schlagzeug) – gründete sich 2015 in Neapel. Als musikalischer und stilistischer Nachkomme von Lux Interior und Poison Ivy nimmt die Band den Rock’n’Roll in seiner ursprünglichsten Form als Vorlage, zerlegt ihn, mischt ihn mit Garage-Punk-Sexiness und stellt ihn in seiner rohen, destillierten Form aus: eine Feier des Nihilismus und der verwegener Erotik.

Schon seit ihrer ersten Veröffentlichung „Sin, You Sinners!“ (2016) war die Intention von The Devils klar: chaotische und unerbittliche Rock-Rhythmen, gehüllt in Leder und Spitze. Die gleiche Atmosphäre bestimmt auch ihr zweites Album „Iron Butt“ (2017) sowie ihre neueste Veröffentlichung „Beast Must Regret Nothing“ (2021), für die sie mit Mark Lanegan und Alain Johannes (Queens of the Stone Age, PJ Harvey, etc.) zusammenarbeiteten. Giannis Gitarre suggeriert, dass etwas Unheimliches gleich um die Ecke lauert, während Erika, sein perfektes lüsternes Gegenstück und vollends postapokalyptisch, wie in einer Domina-Persona singt und höllische Drums spielt. Die Referenzen von The Devils sind zahlreich: In „Coitus Interruptus“ präsentieren sie sich als besessener Priester und Nonne, in „Azazel“ wie eine Rockabilly-Paarung aus Marilyn Manson und Dita Von Teese. Und in „I Appeared to the Madonna“ schließlich als verdrehte Version der White Stripes. Ihre Mischung aus Rock’n‘ Roll und Punk ist so hirnzerfetzend wie verführerisch. Macht süchtig!